Die ersten Tage auf See

16.08.2009 - 19.08.2009

Langsam arbeiten wir uns nach Süden vor. Gleich der erste Tag fing mit Aufkreuzen, hart am Wind gegen 5 - 6 Beaufort, steile Wellen und Seekrankheit an, ging am nächsten Tag über in Aufkreuzen gegen nachlassenden Wind, Welle und Seekrankheit, und wurde dann fortgesetzt durch zwei Tage Motorfahrt ohne Wind, Welle und Seekrankheit.

Dazwischen legten wir in Scheveningen (nach kurzem Aussetzen des Kühlwasserstroms aus dem Auspuff mitten in der Einfahrt, was ein blitzartiges Wiedersetzen der Segel und durchchecken des Kühlkreislaufs bei schwankendem Schiff nach sich zog) an, ankerten herrlich ruhig gegenüber der Entwässerungsanlage von Stellendamm, durchfuhren den Industriehafen von Zeebrügge, damit Sonja in einer der hässlichsten uns bekannten Marinas Manövertraining absolvieren konnte, und schauten uns heute schließlich Oostende an, wo wir auf der Barkentine "Merkator" erfuhren, dass Pater Damian ("Onze grootste held!") am 11. Oktober 2009 heilig gesprochen wird.

Allmählich gewöhnen wir uns an das Leben unterwegs, ohne tägliche Besuche beim Baumarkt, ohne tägliches Duschen (Waschlappen reichen auch eine Weile). Morgen geht es weiter nach Südwesten, weiter Richtung Ärmelkanal.

Kommentare [+]

Michael

Hmm ich glaube ihr verwechselt seekrankheit mit den auswirkungen eurer seidlrally

jedenfalls danke für die updates, ich schau jeden tag nach was sich so tut bei euch

lg aus wien
michael

23.08.2009 18:45:46