Praia

30.01.2010 - 03.02.2010
Praia, Santiago. Markt von Praia, Santiago.

Praia ist mit ca. 100.000 Einwohnern die größte Stadt der Kap Verden und deren Hauptstadt. Es gibt hier zahlreiche gut ausgestattete Geschäfte, sogar eines mit Kaffeemühlen. Großartig ist der Markt, auf dem es ein unglaublich vielfältiges Angebot an Obst, Gemüse, Gewürzen und Kräutern gibt. Mit Internet wird man auch versorgt - gratis WiFi an öffentlichen Plätzen.

Paul, Marlin und Xoë, SY Cherub.

Die Ankerbucht, die direkt unter dem Stadtzentrum liegt, ist sehr groß, aber fast leer. Für die Großschiffahrt ist sie zu seicht und außer uns ankern gerade nur zwei andere Segelboote. Das nähergelegene besuchen wir gleich und bleiben schon hängen. Paul auf seiner SY Cherub benötigt Hilfe, oder besser gesagt Gesellschaft, den letzten Rest seines (seiner Ansicht nach) miserabel schmeckenden Rums aufzubrauchen. Dies ist nicht seine erste Fahrt, fast 70 Jahre seines Lebens hat Paul auf Schiffen gelebt und geschätzte 37 Mal den Atlantik überquert. Das ist nur ein kleiner Auszug seiner aufregenden Lebensgeschichte, der wir willig und staunend lauschen. Er entwirft Boote, malt, schreibt und segelt anscheinend pausenlos. Bilder von von ihm entworfenen Schiffen sind auf VenusKetch.com zu finden, ebenso solche von von ihm gemalten Bildern. Einen Druck eines solchen Bildes erhalten wir im Tausch für unsere alte britische Seeflagge - Pauls ist komplett zerfetzt.

Pauls Sohn Marlin, welcher ihn über den Atlantik begleiten wird, ist eben bei den Nachbarn, und als der Rum schließlich aufgebraucht ist paddeln wir mit Paul hinüber zur SY Mollymawk , auf der die geniale Familie, bestehend aus Nick und Jill mit ihren Kindern Caesar, Xoë, Roxanne und dem Hund Poppy, lebt. Nick und Jill sind vor über 20 Jahren vom Land aufs Meer gezogen und leben seither vogelfrei. Die drei Kinder werden selbst unterrichtet, was anscheinend allen Beteiligten gefällt. Drei Bücher hat die Familie schon herausgegebn, eines davon die zehnjährige Roxanne. Jill malt im bootseigenen Atelier und Nick kann als Mechaniker etwas dazuverdienen, wenn es sein muss.

Wir verbringen die Tage vor allem mit der Vorbereitung für die Atlantiküberquerung, allerdings gibt es ausser kiloweise Obst und Gemüse vom Markt heranschleppen nicht viel zu tun. Lediglich ausklarieren und Diesel nachfüllen müssen wir noch.

Links

VenusKetch.com
SY Mollymawk (Nick, Jill, Caesar, Xoë, Roxanne, Poppy)

Kommentare [+]

Noch keine Kommentare.