Tag: Karibik

Panamakanal

12.12.2010 - 13.12.2010
Die Crew: Christie, David, Sonja, Olga, Jany.

Ja, wir sind Weicheier. Warmduscher (im äußerst seltenen Fall, dass es irgendwo Duschen mit Warmwasser gibt). Kap-Hoorn-Verweigerer. Panamakanalfahrer. Vorbereitung Wir bereiten uns auf die Kanaldurchfahrt vor. Die Sewasserpumpe des Motors bekommt neue Wellendichtungen, da die Bilge wegen einer defekten seit ein paar Tagen mit Kühlwasser vollläuft. Wir schnallen den Windgenerator fest und polstern das Solarpanel ab, damit die in den Schleusen durch die Luft geworfenen Leinen keinen... [weiter »]

Am Kanal

01.12.2010 - 11.12.2010
In den Pedro Miguel Locks.

Unser Schiff sei nicht für den Panamakanal geeignet, teilt uns der Vermesser der Kanalbehörde am Samstag mit: Die Klampen und Klüsen entsprächen nicht den Anforderungen des Kanals. Die Leinen hätten eine zu geringe Bruchlast. Der Motor sei nicht stark genug. Und das Boot würde durch die Lotsenboote beschädigt werden. Aber unser Kaffee schmecke ihm. Das unterschreiben wir (außer das mit dem Kaffee), und noch einen Haufen weitere Formulare, und schon dürfen wir am Montag morgen mit USD... [weiter »]

Rio Chagres

20.11.2010 - 30.11.2010
Einfahrt zum Rio Chagres. Links ist Fort San Lorenzo zu sehen, rechts ist das Lajas Riff nicht zu sehen.

Nach 4 1/2 Wochen Aufenthalt verlassen wir Portobelo. Der Anker lässt sich nur mit viel Gewalt aus dem Schlamm ziehen, und der Teil der Kette, der nicht vergraben war, ist wieder einmal zur Muschelzucht geworden. Aber der Bewuchs am Rumpf und vor allem am Propeller dürfte nicht all zu schlimm sein, wir kommen, zunächst unter Motor, und dann, als Wind aufkommt unter Segeln, gut voran. Es geht nach Westen, vorbei an Colon und der Einfahrt zum Panamakanal, quer durchs Ankerfeld der... [weiter »]

Portobelo

19.10.2010 - 19.11.2010

Portobelo, ein verschlafenes kleines Nest in einer schönen, großen Bucht, hat seine Glanzzeit schon lange hinter sich. Nach der "Entdeckung" durch Christoph Kolumbus am 2. November 1502 wurde die Bucht lange Zeit als Hafen für die spanischen Flotte genutzt. Hier wurden die bei der Plünderung Südamerikas erbeuteten Goldschätze gelagert und verladen. Natürlich lockte das auch Prominente Nicht-Spanier, wie etwa Sir Francis Drake oder Henry Morgan an. Nur die Ruinen der... [weiter »]

Oh wie schön ist Panama! / Teil 4

20.09.2010 - 18.10.2010
Königsmakrele, roh.

Nargana Wir gehen Anker auf, fangen eine Königsmakrele, die uns die nächsten fünf Tage ernähren wird, und lassen den Anker kurze Zeit später wieder fallen, diesmal vor Nargana, einer Kunagemeinde, die sich von der traditionellen Lebensweise losgesagt hat. Schon von Islas Puyadas bot sich der ungewohnte Anblick von Straßenlaternen, die die ganze Nacht schienen. Bemerkenswert ist, dass wir zum ersten Mal übergewichtige Kunas sehen. Auch wird hier länger geschlafen und abends länger... [weiter »]