Tag: Karibik

Bonaire

22.03.2010 - 29.03.2010
Ben & Annemiek, SY Blauwe Pinquin.

Als erstes sieht man den Leuchtturm am Südende von Bonaire, danach einige Kites, dann, wenn man schon ganz nahe an der Insel ist, tauchen langsam Palmen und Häuser auf. Die Ähnlichkeit zur holländischen Küste ist (abgesehen von den Palmen und der wärmenden Sonne) nicht zu leugnen. So fühlen sich hier Holländer sehr wohl, wie man an der deutlich höheren Dichte von niederländischen Yachten erkennen kann. Die Unterwasserwelt rund um Bonaire ist ein Naturschutzgebiet. Nach wenigen Metern... [weiter »]

Von Grenada nach Bonaire

18.03.2010 - 21.03.2010
Eine Dorade, auch bekannt als Dolphin oder Mahi-Mahi.

Dass es so schnell gehen würde, damit haben wir nicht gerechnet: Wind und Wellen sind so, wie wir es eigentlich bei der Atlantiküberquerung erwartet hatten (25 - 30 Knoten, 2,5 - 3 m), so dass wir, großteils nur mit stark gereffter Genua, eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 6,5 Knoten erreichen, was einem Durchschnitts-Etmal von 156 entspricht. Wenn uns hohe Wellen voranschieben zeigt das GPS bis zu 11,9 Knoten an. Sonst ist die Fahrt nicht sonderlich spektakulär. Ausser, dass uns am... [weiter »]

Grenada

07.03.2010 - 17.03.2010

Wir lichten den Anker und machen etwas, das wir seit vielen Wochen nicht mehr getan haben: Schnell segeln. Also, für unsere Verhältnisse schnell. Mit Halbwind geht es nach Südwesten. Mit kleinem Respektabstand passieren wir einen Unterseevulkan mit dem wunderbaren Namen "Kick 'em Jenny". Das Log zeigt hin und wieder über 8 Knoten an, und so erreichen wir nach wenigen Stunden St. George, die im Südwesten gelegene Hauptstadt von Grenada. Wir steuern direkt die Marina Port Louis an, da wir bisher... [weiter »]

Carriacou

25.02.2010 - 06.03.2010
Und kaum ist der Anker unten kommt schon das Begr├╝├čungskomitee.

Ankunft Kaum ist der Anker in Hillsborough Bay, Carriacou gefallen, rudert auch schon das Begrüßungskomitee mit Obst und Touristeninformationen heran - wir freuen uns Thomas mit seiner SY Frigga wiederzusehen, der extra wegen uns nach Carriacou gesegelt ist. Dank Kurzwelle und Pactor war die Terminvereinbahrung auch mitten auf dem Atlantik möglich. Nachdem wir sämtliche Amtswege abgeschlossen haben sind wir aufgrund der tropischen Hitze zu nichts anderem mehr fähig als Melone zu essen und... [weiter »]